Infrastruktur
im Ausbau

Anpacken für ein mobiles NRW

Die Basis für einen erfolgreichen Betrieb des RRX bildet der Aus- und Umbau der Schieneninfrastruktur, der Bahnhöfe sowie des Lärmschutzes. Nur so kann der 15-Minuten-Takt auf der zentralen Kernachse zwischen Köln und Dortmund sichergestellt werden. Hier die wichtigsten Umbaumaßnahmen auf einen Blick:

  • Vervollständigung der Viergleisigkeit von Köln-Mülheim bis Düsseldorf-Reisholz
  • Sechsgleisiger Ausbau von Düsseldorf-Benrath bis Duisburg-Großenbaum
  • Verbesserung des Lärmschutzes
  • Punktuelle Maßnahmen: Mülheim (Ruhr), Essen-Steele, Essen-Steele Ost, Bochum, Bochum-Langendreer und Dortmund Hbf
  • Umgestaltung des Spurplans im Großknoten Dortmund
  • Umbau- und Modernisierungsmaßnahmen an den Verkehrsstationen Dortmund, Leverkusen Mitte, Düsseldorf-Reisholz, Düsseldorf Hbf., Düsseldorf Flughafen, Düsseldorf-Angermund, Duisburg-Rahm, Essen-Steele, Wattenscheid

Anbindung der Außenäste

Neben dem Ausbau der Kernstrecke Dortmund - Köln erfolgt eine Durchbindung der einzelnen Linien des RRX auf die sogenannten "RRX-Außenäste" nach Aachen, Bielefeld/Minden, Bonn/Koblenz, Münster, Paderborn/Kassel und Wesel/Emmerich.

Um auch hier die Voraussetzungen für den zukünftigen Betrieb des RRX zu schaffen, wird in den kommenden Jahren ein Ausbau an mehr als 60 Stationen erfolgen. Das umfasst Anpassungen der Bahnsteiglängen und -höhen, das Herstellen einer vollständig barrierefreien Wegeführung auf den Bahnsteig sowie die Ausstattung und Modernisierung der Bahnsteige.